Der Planet Erde: Die letzte Kriegswaffe– Wichtige Buch– Rezension von 2012

Die­sen Text schickte mir Bri­gitte Queck ges­tern zu und ich halte ihn immer noch für lesens­wert, obwohl er über 10 Jahre alt ist.Rezension des Buches von Dr. Rosa­lie Ber­tell “Der Pla­net Erde: Die letzte Kriegs­waffe“ von Phil­ipp Ber­ri­gan* im März 2002 (deut­sche Auf­lage + neue Rezen­sion des Buches von 2012 in unse­rem Shop)

Über­set­zung: Bri­gitte Queck
Dem Gan­zen muss man noch hin­zu­fü­gen, wie Pro­fes­sor Chos­su­dovsky am 29.03.2013 im Deutsch­land­funk unter­strich, dass es in der Welt „Angriffs-und Ver­tei­di­gungs­kriege“ gibt. Die­je­ni­gen Staa­ten, die am wenigs­ten gerüs­tet waren, ja ihre Waf­fen blau­äu­gig nie­der­leg­ten (Alli­ende, der in Chile die Arbei­ter auf­for­derte, ihre Waf­fen abzu­ge­ben) bzw. Libyen, das meinte, wenn es den US-Amerikanern frei­wil­lig seine Waf­fen­sys­teme über­läßt, wür­den es die USA schon in Ruhe las­sen, über­leb­ten nicht. B.Q.
Der Atom­krieg ist im Gange, aber nicht so, wie wir ihn uns vorstellen!
Der Krieg ist die Num­mer 1 unse­res Busi­ness, der Krieg hält den Staat am Leben, der Krieg ver­bin­det und eint den Staat, die Ver­ei­ni­gun­gen, die Ban­ken und die Men­schen, der Krieg ver­leiht der kapi­ta­lis­ti­schen Behaup­tung, dass nur er alleine „arbei­tet“, Glanz.Das Mili­tär ist eine Bedro­hung, eine Gefahr, ein schnel­ler und ein lang­sa­mer Mas­sen­mör­der der Men­schen und der Erde.
In unse­rer trau­ri­gen und blu­ti­gen Geschichte konn­ten wir letzt­lich auf den Krieg nie­mals ver­zich­ten. Doch nun ver­fügt er über ein Poten­tial der glo­ba­len Zer­stö­rung, eines nuklea­ren Win­ters, der Aus­lö­schung des gan­zen Lebens.
Wir müs­sen den Krieg voll­stän­dig abbre­chen und statt­des­sen Schutz­corps auf­bauen, die eine nicht­mi­li­tä­ri­sche frie­dens­er­hal­tende Rolle spie­len müs­sen, die ver­ant­wort­lich sind für die Säu­be­rung der Umwelt und öffent­li­che Arbeiten.
Was ist offenkundig ?
Es ist unglaub­lich, dass das meiste über Rüs­tung und Krieg von der Regie­rung und den Medien unter­drückt wird. Dr. Rosa­lie Ber­tells grim­mi­ger Bericht über die Todes­fälle von 56 Jah­ren Nuklearwaffen-und Inter­ven­ti­ons­krie­gen ent­klei­det das Mili­tär der Schutz­funk­tion. Rosa­lie Ber­tell schreibt, dass das Mili­tär, beson­ders das ame­ri­ka­ni­sche, sowohl Mas­sen­mör­der, als auch Umwelt­ver­schmut­zer ist.Der Nukle­arklub — geführt von den USA — hat seit Juli 1945, begin­nend mit den ers­ten atmo­sphä­ri­schen Tests in Ala­ma­gordo, Neu Mexiko — 1,3 Mill. Men­schen getö­tet, ver­stüm­melt, oder krank gemacht.Einige Bei­spiele für die mili­tä­ri­sche Dezi­mie­rung der Mensch­heit und Schän­dung der Natur:
  • 2,6 Mil­lio­nen ame­ri­ka­ni­scher Sol­da­ten kehrte aus dem Viet­nam­krieg krank zurück und 1 Mil­lion Viet­na­me­sen wur­den durch Agent Orange vergiftet.
  • Der ame­ri­ka­ni­sche Krieg in Viet­nam ver­wüs­tete 54 % der Wald­ve­ge­ta­tion und der Fluss– Feucht­nie­de­run­gen. Das Wort Eko­zid (Umwelt­zer­stö­rung) war seit die­ser Ver­nich­tung in Umlauf.
  • Das US-Militär plant, die Erde als Waffe zu nut­zen, die Kraft der Natur­pro­zesse für den Krieg zu nut­zen“ .(Bertell)
  • Die ins­ge­samt 300 Mega­ton­nen Nuklear­ex­plo­sio­nen von 1945 –1963 redu­zier­ten die Ozon­schicht um 4 %.
  • 1958 haben die US– See­streit­kräfte 3 Atom­bom­ben 300 Mei­len über dem Süd– Atlan­tik gezün­det. Zur glei­chen Zeit ver­an­lasste das „Ver­tei­di­gungs“ — Minis­te­rium die Explo­sion von 2 Was­ser­stoff­bom­ben 100 Mei­len von John­son Island im Pazi­fik. Die Tests führ­ten zu einer Ver­dop­pe­lung der Krebs­ra­ten. Die Explo­sio­nen spal­te­ten (wahr­schein­lich für immer) die Van Allen Belts, die die Erde vor den Son­nen­strah­len schützen.
  • Im April 1964 wurde eine US-Rakete abge­trie­ben und ver­teilte 17,000 Curie Plu­to­nium über eine weite Region. Schließ­lich star­te­ten 2 wei­tere Atom­bom­ben­ver­su­che im Welt­all. Diese führ­ten am Ende zu einer Ver­schmut­zung von 34,000 Curie Plu­to­nium. Die Geschichte der NASA weist zahl­rei­che sol­cher Kata­stro­phen ihres Welt­raum­pro­gram­mes auf.
  • Der Oberste Rech­nungs­hof stellte fest, dass das „Verteidigungs“-Ministerium 500000 Ton­nen von Toxi­nen jähr­lich ver­braucht. Das ist mehr als der Ver­brauch der 5 füh­ren­den Che­mie­fir­men zusammengenommen.
  • Das „Verteidigungs“-Ministerium teilte dem Kon­gress mit, dass 17484 Mili­tär­ba­sen den föde­ra­len Umwelt­stan­darts nicht entsprechen.
  • Mit der Ulys­ses (andere Raum­sonde) im Jahre 1990 wurde Plu­to­nium im Welt­all Rou­tine. Als Cas­sini im Jahre 1997 36 kg Plu­to­nium im Welt­all frei­setzte, haben Wis­sen­schaft­ler 20 Mil­lio­nen Lun­gen­krebs­kranke über den bevöl­ker­ten Gebie­ten, über denen diese explo­diert war, festgestellt.
  •  HAARP – ein akti­ves Hoch­fre­quenz Polar­for­schungs­pro­gramm — ein gewal­ti­ger Iono­sphär­en­er­hit­zer — in Alaska zwi­schen Ancho­rage und Fair­banks und im Jahre 2002 fer­tig­ge­stellt — hat 180 Sen­de­türme. Das Natur­gas aus den nahe­lie­gen­den Ölfel­dern ver­sor­gen diese mit Ener­gie. HAARP stellt extreme Nied­rig­strah­len her (ELF).Damit greift das Mili­tär unver­fro­ren in die Natur ein. Theo­re­tisch ist es ein Raum­schutz­schild, aber in Wirk­lich­keit ein Wet­ter­ver­än­de­rer, eine Gegen­of­fen­siv­maß­nahme, um Anders­den­kende und den Wider­stand zu zügeln, eine Tech­no­lo­gie, um die Erd­topo­gra­phie bezüg­lich Öl und Erd­mi­ne­ra­lien zu erfor­schen. In einer Erklä­rung der Bun­des– Umwelt­be­hörde wird hierzu mit­ge­teilt: „Die Über­tra­gung (von ELF) kann die innere Kör­per­tem­pe­ra­tur der Men­schen erhö­hen, Kof­fer­räume in Stras­sen­fahr­zeu­gen ent­zün­den, Luft­ab­wehr­mu­ni­tion zur Deto­na­tion brin­gen, Luft­fahrts­ver­bin­dun­gen, die Navi­ga­tion und das Flug­kon­troll­sys­tem beein­träch­ti­gen. “Schwä­chen kön­nen durch die Über­tra­gung (von­ELF) ver­stärkt wer­den und kön­nen “grauen Star und Leuk­ämie, Gehirn-und che­mi­sche Ver­än­de­run­gen bewir­ken, den Blut­zu­cker­spie­gel, den Blut­druck und die Herz­schläge erhöhen“.
  •  Erd­be­ben haben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zuge­nom­men, sagte der „Ver­tei­di­gungs“- Minis­ter Wil­liam Cohen im April 1997: »Andere enga­gie­ren sich im Öko-Terrorismus, wobei sie das Klima ver­än­dern, Erd­be­ben und vul­ka­ni­sche Akti­vi­tä­ten, wenn irgend mög­lich, durch elektro-magnetische Wel­len aus­lö­sen kön­nen.“ Das nennt man den Opfern die Schuld zuzu­schie­ben, andere zu beschul­di­gen, was man selbst tut!
Die US-Luftwaffe prahlt damit, dass sie das Wet­ter im Jahre 2005 „bestim­men kön­nen“ wird.
  •  Die Zei­tung Guar­dian hat mit­ge­teilt, dass Dep­le­ted Ura­nium – Geschosse, die auf den Irak und Kuwait abge­feu­ert wur­den, 40 Ton­nen radio­ak­ti­ven Staub hin­ter­las­sen haben.
  • Es wurde mit­ge­teilt, dass durch unsere Bom­ben im Irak: elek­tri­sche Kraft­werks­ge­ne­ra­to­ren, Was­ser­kraft­werke, Funk­türme zur Radio-und Fern­seh­über­tra­gung, der Lebens­mit­tel­ver­sor­gung, die Waren-und Ver­sor­gungs­la­ger für Waren­häu­ser, Tier­heime, Bewäs­se­rungs­sys­teme für die Land­wirt­schaft, Eisen­bahn­ver­bin­dun­gen, Bus­de­pots, Brü­cken, öffent­li­che Trans­port­mit­tel, Öl-und Kraft­stofflei­tun­gen, Heiz­de­pots, Gas­lei­tun­gen, Gas­kraft­werke, Abwasser-und Ver­tei­lungs­sys­teme, Auto-und Tex­til­fa­bri­ken für den zivieln Gebrauch zer­stört wor­den sind.
  • Die Zei­tung Guar­dian bezeich­net die Bom­bar­die­rung von Jugo­sla­wien auf dem Gebiet der Umwelt eine Grenz­mar­kie­rung, den schmut­zigs­ten Krieg, den der Wes­ten jemals geführt hat … einen Krieg, des­sen Ziele Che­mie­fa­bri­ken und Ölkraft­werke waren, der radio­ak­tive Waf­fen in klei­nen und grö­ße­ren Städ­ten ein­ge­setzt hat. Es war ein Krieg gegen jeder­mann, sowohl gegen die Zivil­be­völ­ke­rung, als auch gegen Kom­ba­tan­ten, gegen die Leben­den, als auch gegen die Ungeborenen.“
  • Einer kon­ser­va­ti­ven Schät­zung des Ölver­brauchs im Irak­krieg zufolge, hat der Krieg, um ein leicht zugäng­li­ches und bil­li­ges Öl zu schüt­zen, 900 Mil­lio­nen Gal­lo­nen verschlungen.
Der Krieg hin­ter­lässt eine gewal­tige Anzahl von Toten und Krüp­peln unter den Leben­den, unse­rem gene­ti­schen Pool.
Zählt man zum Krieg selbst noch die For­schung und die Ent­wick­lung von Waf­fen, die Kriegs­spiele, die Manö­ver und die Gene­ral­vor­be­rei­tun­gen für den Kampf dazu, so unter­gräbt er unser Leben und die Erhal­tung unse­rer Gesellschaft.Die schreck­li­che Zahl derer, die getö­tet wur­den, die für immer ver­stüm­melt oder krank sind, eine unwi­der­ruf­lich zer­störte Ökolo­gie, die unver­ant­wort­li­chen Kos­ten der Atom­rüs­tung und Inter­ven­ti­ons­kriege, all das for­dert zu schar­fen Schluss­for­de­run­gen heraus.Was immer die Moti­va­tion der Bosse, der Krie­ger, der Rüs­tungs­mo­no­pole sein mag, sie töten uns, wäh­rend sie gleich­zei­tig die Umwelt töten. Der Angriff auf Mensch und Natur ist unum­kehr­bar. Er ist ein Angriff auf das Leben selbst. Denn die Erde ist unsere Gebär­mut­ter, unser Schoss, unsere Mutter.Das Mili­tär ist ein Instru­ment der Mas­sen­tö­tung, eine Ver­geu­dungs­in­sti­tu­tion — von Men­schen, Ener­gie, Öl, Metall, wis­sen­schaft­li­chen und tech­ni­schen Fer­tig­kei­ten und von Geld — es kon­su­miert alles und gibt die Res­sour­cen unse­res Pla­ne­ten nicht zurück. Jeder ehr­li­che und gesunde For­scher muss zu der Schluss­fol­ge­rung gelan­gen, dass diese Geschichte auf­ge­deckt wer­den muss.Das Mili­tär tötet, ver­nich­tet und ver­geu­det — es ist die insti­tu­tio­na­li­sierte Große Lüge.
Ihr äuße­rer Schein und ihre Unan­greif­bar­keit geben dem Dämo­ni­schen eine neue Bedeutung.

Quelle: Inter­na­tio­nal Peace Update Nr.1 / 2002