Russische Armee bekommt Gen– und Psychowaffen

Stimme Russ­lands                          22 März 2012
Ende 2012 star­tet in Russ­land das Pro­gramm zur Ent­wick­lung von Strah­len­waf­fen, elek­tro­ma­gne­ti­schen Wel­len­waf­fen, Gen­waf­fen, sowie psy­cho­phy­si­schen Waf­fen. Das kün­digte der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Russ­lands Ana­toly Serd­ju­kow an. Die Waf­fen­ent­wick­lung auf der Basis der neuen phy­si­schen Prin­zi­pien wird plan­mä­ßig 2011–2020 aus­ge­führt. Das Programm-finanzierungsvolumen wird nicht bekannt gege­ben. Ende 2012 star­tet in Russ­land das Pro­gramm zur Ent­wick­lung von Strah­len­waf­fen, elek­tro­ma­gne­ti­schen Wel­len­waf­fen, Gen­waf­fen, sowie psy­cho­phy­si­schen Waf­fen. Das kün­digte der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Russ­lands Ana­toly Serd­ju­kow an. Die Waf­fen­ent­wick­lung auf der Basis der neuen phy­si­schen Prin­zi­pien wird plan­mä­ßig 2011–2020 aus­ge­führt. Das Pro­gramm­fi­nan­zie­rungs­vo­lu­men wird nicht bekannt gege­ben. Außer Russ­land enga­gie­ren sich aktiv für die Ent­wick­lung von unkon­ven­tio­nel­len Waf­fen­ar­ten die USA. Laut den Berich­ten ent­wi­ckeln die Ame­ri­ka­ner im Rah­men des Pro­gramms MEDUSA (Mob Excess Deter­rent Using Silent Audio) eine soge­nannte „Telepathie-Waffe“. Die von der neuen Waffe erzeug­ten Schall­wel­len sol­len bei einem Men­schen ein Furcht­ge­fühl sug­ge­rie­ren. Es wurde auch in den USA die Ent­wick­lung einer ther­mi­schen elek­tro­ma­gne­ti­schen Kanone, die zur Demonstranten-Zerstreuung ange­dacht ist, abge­schlos­sen. Die nicht einen Tod tra­gende Waffe, bekannt als „Schmer­zens­strahl“, sen­det eine starke Ther­mo­welle bis zu 1 km Ent­fer­nung aus. Anfang 2011 schlug das US-Unternehmen Ray­theon sei­nen „Schmer­zens­strahl“ den indi­schen Mili­tär vor.