Chemtrails über Oldenburg-Verschwörung am Himmel?

Die NWZ brachte am 12.3.2018 einen Bericht über Chem­trails, einer Maß­nahme des Geo­en­gi­nee­ring, wel­che u. a. dem SRM (Solar Radia­tion Manage­ment) ( deutsch, der Solarstrahlungs-Regelung) die­nen soll. Der Bericht fiel rela­tiv ten­den­zi­ell und z.T. ver­leum­de­risch aus, indem vor­ver­ur­tei­lend 2x Welt­ver­schwö­rung, 8x Verschwörungs-Theorie, 3x Chem­trail– Theo­rie und sogar unan­ge­brach­ter­weise der ehr­ver­let­zende Begriff Reichs­bür­ger benutzt wurde, was auch noch sach­lich total falsch war, da Reichs­bür­ger nur von ca. 1935 bis 1945 existierten!

Sehr viel­sa­gend war auch die seit kur­zem lau­fende NWZ– Wer­be­kam­pa­gne, wel­che wohl die sog. kon­kur­rie­ren­den »Alter­na­ti­ven Medien« sug­ges­tiv dif­fa­mie­ren sollte. Am här­tes­ten ist die »Kalte« Boxe­rin mit dem Text: »ALTERNATIVE FAKTEN GEHÖREN KO« mit­samt dem Unter­ti­tel, wel­cher wohl nur dem NWZ-Tageszeitungs– Jour­na­lis­mus Ver­ant­wor­tung sug­ges­tiv unter­stel­len soll und die Kon­kur­renz bild­lich K.O. schlägt!

Soll das etwa die all­seits beschwo­rene Tole­ranz gegen­über ande­ren Mei­nun­gen und Fak­ten der Medi­en­kon­kur­renz auch im Inter­net sein? FAKE-NEWS haben die Mas­sen­me­dien nun wahr­lich schon genug publi­ziert, sodaß die Ablen­kung beim auf­ge­klär­ten Bür­ger nach dem alten Rezept des »Hal­tet den Dieb«, um von sich abzu­len­ken, wohl kaum ver­fan­gen dürfte!
Es folgt die Arti­kel– Ablich­tung sowie meine schrift­li­che Mail– mit Kri­tik am Text­ent­wurf sowie Argu­mente und  harte Zusatz– Fak­ten, wel­che im erschie­ne­nen Arti­kel aber kaum Berück­sich­ti­gung fanden.
Außer­dem zwei wei­tere NWZ– Anzei­gen mit »FAKENEWS VERPESTEN DAS KLIMA« und »FAKE NEWS SEHEN HIER KEIN LAND«, was  nach Mei­nungs– Kon­kur­renz– Aus­gren­zung klingt.

Schreibt sach­li­che Leser­briefe bitte ohne Beschimp­fun­gen , mailt, + faxt Eure Mei­nung oder ruft die NWZ mal an zu dem Arti­kel. leserforum@nwzmedien.de, Tel: 0441–998801 Fax: 0441−9988−2029

Auch auf NWZ– Online mög­lich! wwwNWZonline.de

Zum  online-Artikel
https://www.nwzonline.de/seite1/verschwoerung_a_50,1,342591316.html

NWZ 26121 Olden­burg, Peter­str. 28–34,  www.NWZonline.de Poli­ti­sche Redak­tion: robert.otto@nwzmedien.de , 0441−9988−2094

 

Hallo Herr Altnickel,
es ist jetzt ja schon ein biss­chen her, dass wir tele­fo­niert haben. Lei­der bin ich erst jetzt dazu gekom­men, den Bericht umzu­set­zen. Ich schi­cke Ihnen zur Info die Zitate, die ich von Ihnen ver­wen­den werde.
Der Fern­seh­tech­ni­ker Meis­ter , Trä­ger des deut­schen EUROSOLAR– Prei­ses und zweier Umwelt­preise, Solar­pio­nier– und Unter­neh­mer Wer­ner Alt­ni­ckel stand auf einem Haus­dach in Olden­burg, als ihm die rie­sige Ver­schwö­rung über sei­nem Kopf bewusst wurde.
Ich wüsste nicht, daß ich etwas von einer RIESIGEN VERSCHWÖRUNG gesagt hätte!
Beim Blick in den Him­mel stutzte der Solar-Techniker. „Da war alles voll“, erin­nert er sich.
Voll mit was? Das klingt kon­fus- so habe ich das nicht gesagt. Das scheint aus dem Zusam­men­hang geris­sen zu sein.
Das war 2003. Seit­dem will Alt­ni­ckel etwas beob­ach­tet haben. „Drei Tage lang haben wir blauen Him­mel, dann geht das wie­der los.“ Wenn Alt­ni­ckel „das“ sagt, dann meint er die Kon­dens­strei­fen, die Flug­zeuge  an den  Him­mel über Deutsch­land zeichnen.
1.)Ich will nicht nur etwas beob­ach­tet haben, son­dern habe kon­kret etwas beob­ach­tet, näm­lich sich über den gan­zen Him­mel hin­zie­hende und sich nicht auf­lö­sende Strei­fen und habe auch ein­deu­tige Video­auf­nah­men gemacht, die äußerst erklä­rungs­be­dürf­tig sind Eine der ein­deu­tigs­ten Auf­nah­men, bei wel­cher zwei vier­strah­lige Flug­zeuge mit lan­gen Strei­fen auf glei­cher Höhe flie­gen und plötz­lich bei einem für 19 Sekun­den kein Strei­fen auf­tritt und dann wie­der abrupt ein­setzt. Das Video kön­nen Sie sich auf Youtube anse­hen unter dem Titel:
AWACS STOP + GO erwischt in Nord­deutsch­land 26188 Ede­wecht  

 

Die­ser Effekt ist phy­si­ka­lisch nur so zu erklä­ren, daß erst beide Maschi­nen Aero­sole aus­brach­ten, dann der eine damit auf­hörte um nach 19 Sekun­den wie­der zu begin­nen. Da die AWACS– Maschine wäh­rend der 19 Sekun­den ohne Strei­fen nicht zurück­fiel, ist auch das Argu­ment von wegen sie hätte Schub weg­ge­nom­men obsolet!,
You Tube Kanal:GEOENGINEERING-HAARP
2.)Außerdem meine ich keine nor­ma­len Kon­dens­strei­fen, wel­che mir auf­ge­fal­len sind, son­dern Aero­so­laus­brin­gun­gen, die auch Chem­trails genannt werden!
3.) habe ich einen Vor­na­men, also min­des­tens könnte man W. Alt­ni­ckel schreiben.
Für den 68-Jährigen sind das aber oft keine Kon­dens­strei­fen, son­dern „Chem­trails“ – frei aus dem Eng­li­schen über­setzt bedeu­tet das „Chemie-Spuren“. „Das Zeug macht krank“, sagt Altnickel.
Nicht nur für mich sind das Chem­trails, das klingt so als wenn ich oder irgend­wer den Begriff erfun­den hätte:
                                                                                                                                      
Die Aero­so­laus­brin­gung, wurde von der US– Air­Force bereits 1990 mit Chem­trails benannt !                                            Beleg:200seitige U.S.-AirForce– Schu­lungs­mappe von 1990 . Auf dem Deck­blatt steht groß CHEMTRAILS, in der Mitte USFA, was U.S. Air Force Aca­demy bedeutet.
Andere behaup­ten, das Ziel sei Gedan­ken­kon­trolle. „Dar­über kann man strei­ten“, sagt Alt­ni­ckel, „aber mög­lich ist das.“
Gedan­ken­kon­trolle sollte man beim Thema Chem­trails kpl. herauslassen.
Das ist ein Miss­ver­ständ­nis, aus dem Zusam­men­hang geris­sen oder falsch ver­stan­den wor­den, denn Sie the­ma­ti­sie­ren ja in dem Arti­kel nur einen Teil des Geo­en­gi­nee­ring, näm­lich die Aero­so­laus­brin­gung /Chemtrails.

 Mit Chem­trails kann man selbst­ver­ständ­lich keine »Gedan­ken­kon­trolle« bewir­ken!  Wenn Sie elek­tro­ma­gne­tisch wir­kende Sen­de­an­la­gen wie z.B. HAARP oder »Wood­pe­cker« oder ähnli­che funk­tech­ni­sche Anla­gen auch the­ma­ti­siert hät­ten, dann wäre es kor­rekt und dann würde mein Aus­spruch stim­men, daß »man dar­über strei­ten könne«, aber so ist es schlicht­weg falsch und erweckt in unzu­tref­fen­der Weise den Ein­druck, als hätte ich keine fach­li­che Kennt­nis als Fern­seh­tech­ni­ker­meis­ter und aus­ge­bil­de­ter Fun­ker des zivi­len Bevöl­ke­rungs­schut­zes von die­sen Din­gen!  (Bekann­ter weise hat die UDSSR bereits in den 1960er Jah­ren die US– Bot­schaft mit Mikro­wel­len­be­strahlt und die Bot­schaf­ter samt Fami­lie men­tal beein­flusst und krank gemacht.)                                                                                     
Sei­ner Mei­nung nach gehe es aber vor allem um Wet­ter­kon­trolle. Und die wolle vor allem das Mili­tär. Wer hin­ter dem ver­meint­li­chen Kom­plott steckt? „Macht­eli­ten“, sagt Alt­ni­ckel unscharf. „Wirt­schaft, Rüs­tungs­kon­zerne.“ Die Regie­run­gen seien auch invol­viert. Und natür­lich die Wis­sen­schaft, denn die sei ohne­hin abhän­gig von der Industrie.
Es geht nicht mei­ner Mei­nung um Wet­ter­kon­trolle, son­dern die US-Air Force brachte 1996 eine Stu­die mit dem Namen: OWNING THE WEATHER IN 2025 her­aus, was wohl deut­lich genug sein dürfte in dem US– Anspruch, das Wet­ter BESITZEN zu wollen!Hier wird durch die Wort­wahl unscharf der Ein­druck erweckt, als wäre ich etwas kon­fus, was abso­lut nicht zutrifft! Von Kom­plott habe ich außer­dem auch nichts gesagt. Das Regie­run­gen invol­viert sind, sehen Sie schon am letz­ten GREENPEACE– Absatz der SRM GOVERNANCE Initiative.
17 Jahre lang sei er bei Green­peace gewe­sen, sagt er. Heute will die Umwelt­or­ga­ni­sa­tion nichts mehr mit ihm zu tun haben. „Es gibt bei Green­peace Tabu-Themen“, sagt Altnickel.
Die Tabu The­men sind URAN-Munition, URAN-Bomben, HAARP und AEROSOL– Aus­brin­gun­gen= Chem­trails, wel­che man benen­nen sollte.
Alt­ni­ckels Aus­sage zufolge waren 2013 fast 50 Chem­trail und HAARP–Geg­ner aus 16 Staa­ten in Brüs­sel. Dort ver­an­stal­te­ten sie zuerst eine Kon­fe­renz, dann lie­fer­ten sie eine Peti­tion „gegen die Aerosol-Besprühung aus der Luft“ beim Euro­päi­schen Par­la­ment ab. „Der Peti­ti­ons­aus­schuss hat sie sogar ange­nom­men“, und für rele­vant erkannt, sagt Alt­ni­ckel. Raus­ge­kom­men sei dann im Par­la­ment nichts. „Man will sich nicht damit beschäftigen.“
Das stimmt so nicht, die Peti­tion ging vom Peti­ti­ons­aus­schuß des Par­la­ments zur EU– Kom­mis­sion, wel­che fast alle Ent­schei­dun­gen fällt und diese ver­folgte den Fall nicht wei­ter.Es gab 1999 schon ein kri­ti­sches Wet­ter­ma­ni­pu­la­ti­ons– Papier vom Europ. Par­la­ment zu HAARP, wel­ches wört­lich HAARP als Kli­ma­be­ein­träch­ti­gen­des Waf­fen– sys­tem benannte! Wir tra­ten 2013 gegen Aero­so­laus­brin­gun­gen= Chem­trails und HAARP an! Es ging uns um che­mi­sche und elek­tro­ma­gne­ti­sche Kriegführung.
„Wenn man hoch genug fliegt, kön­nen die Kon­dens­strei­fen auch nicht ste­hen blei­ben“, sagt Alt­ni­ckel. Die Luft in der nor­ma­len Flug­höhe von 8000 bis 12 000 Metern soll viel zu tro­cken sein, als dass sich ein gewöhn­li­cher Kon­dens­strei­fen län­ger hal­ten könnte.                                                      
 Das ist so zu unge­nau aus­ge­drückt. Es kommt dar­auf an, ob eine Min­dest­luft­feuch­tig­keit von 68% bei min­des­tens –40 Grad Cel­sius erreicht wird.Dieses ist oft nicht der Fall.
Nur zu Ihrer Info: Mit Green­peace habe ich nicht gespro­chen, da stütze ich mich nur auf ihre Aussagen.
Zu Ihrer Info: Green­peace will offi­zi­ell vom Thema Son­nen­strah­len– Abschat­tung nichts wis­sen wol­len, sitzt aber mit Herrn Dr. David San­tillo von GREENPEACE Inter­na­tio­nal mit in der Solar Radia­tion Manage­ment Gover­nance Initia­tive! (Deutsch: Solar­strah­lungs– Manage­ment Regie­rungs Initia­tive.)  Das Doku­ment liegt mir vor. Außer­dem wußte G.P. intern schon 2003 von den Chem­trails, sie woll­ten nur nicht dazu arbei­ten. Ich war als Akti­vist ja  dabei!
                                                                                                                                            
Das ist doch selt­sam ver­däch­tig, oder?
Ich hatte Ihnen doch unse­ren Son­der­druck: Die totale Wet­ter­kon­trolle hereingereicht.
Rufen Sie mich bitte vor Druck­le­gung an!

 

Mit son­ni­gen Grüßen                                   
Wer­ner Alt­ni­ckel,                                             T. 0441–46703