Die Gruppen „Blauer Himmel“ Zürich + Berlin veranstalten am 25.01.2014 Protest-Kundgebungen gegen Geoengineering und Chemtrails

 

 

 

 

 

Die Ver­an­stal­tung star­tet in der Stadt­haus­an­lage (nähe Bür­kli­platz; siehe Plan) Am Sams­tag, den . 25.01.2014 / 14:30 Uhr — 17:30 Uhr.

Ver­an­stal­ter: IG Blauer Him­melkontakt@blauerhimmel.ch. Auch die Ber­li­ner „Blauer Himmel“-Gruppe lädt zur Pro­test– Ver­an­stal­tung ein.

Auch in Frei­burg und Köln fin­den Ver­an­stal­tun­gen zum Thema statt: ( Köln ) https://www.facebook.com/events/807656709259937 ( Frei­burg ) https://www.facebook.com/events/176440349216292/

Russischer Militärexperte Iwaschow:

1.) Kli­ma­waffe statt glo­ba­ler Erwärmung
2.) Viren sol­len „Über­schuß“ an Men­schen beseitigen

Leo­nid Iwaschow, 2005

Leo­nid Gri­gor­je­witsch Iwaschow (rus­sisch Леонид Григорьевич Ивашов; * 31. August 1943 in Frunse, heute Kir­gi­sis­tan) ist ein rus­si­scher Militärexperte.

Er ist ehe­ma­li­ger Gene­ral­oberst und hat sicher­heits­po­lit­sche Fach­bü­cher publiziert.

Handystrahlen erneut unter Verdacht

 FOCUS Online — Nach­rich­ten 09.01.14

Neue Stu­dien erhär­ten alten Verdacht

Ent­wick­lung von LTE ohne Erfor­schung von Risi­ken auf die Gesundheit

Die For­scher schät­zen die Kos­ten für die Behand­lung eines ein­zi­gen Hirntumor-Patienten in den USA auf 100000 bis eine Mil­lion Dol­lar. Die Res­sour­cen seien aber limi­tiert, und in ande­ren Län­dern seien die Behand­lungs­mög­lich­kei­ten noch viel schlech­ter. „Viele Regie­run­gen, Han­dy­pro­du­zen­ten und Exper­ten­grup­pen raten zur Vor­beu­gung, ein­fach indem man die Dis­tanz zum Gerät erhöht, um die Belas­tung von Kör­per und Hirn zu mini­mie­ren“, sagt Davis. Zudem müsse es stren­gere Regle­men­tie­run­gen geben. Denn Hirn­tu­mo­ren seien nur die Spitze des Eis­bergs. Der rest­li­che Kör­per rea­giere mit ande­ren Effek­ten auf die nahezu all­ge­gen­wär­tige Strah­lung. Ange­sichts von Mil­li­ar­den Han­dy­nut­zern welt­weit steige die Belas­tung aber unver­meid­lich wei­ter an.

Ende 2012 erkannte der Oberste Gerichts­hof Ita­li­ens in Rom in einem Urteil sogar einen ursäch­li­chen Zusam­men­hang zwi­schen Han­dy­strah­lung und dem Hirn­tu­mor eines 60-jährigen Man­nes an. Die­ser führte aus, er habe in einem Zeit­raum von zwölf Jah­ren täg­lich bis zu sechs Stun­den tele­fo­niert. Sein Tumor wuchs auf jener der Seite des Kop­fes, wo er sich das Handy ans Ohr hielt. Pres­se­be­rich­ten zufolge erwar­ten Medi­en­an­wälte jetzt eine Flut ähnli­cher Kla­gen, was die Han­dy­her­stel­ler hart tref­fen könnte. Wei­ter­le­sen

Ist das noch „Normales USA-Wetter“?

Das war schon vor 40 Jah­ren mög­lich und wurde damals auch veröffentlicht!

Seht Euch auch die fünf Fol­gen der Zusam­men­ar­beit von UDSSR und USA (im Auf­trag der Hin­ter­grund­mächte ) beim „Wet­ter­krieg gegen die Bevöl­ke­run­gen“ an!

 

Video: DER geheime Wet­ter­krieg der Sowjets– Hin­ter­grund­ana­lyse von 1981

Doku­men­ten­ar­chiv (PDF‘s+Doc‘s)

Aus­sa­gen zu Wet­ter­kon­trolle, elek­tro­ma­gne­ti­scher Krieg­füh­rung und men­ta­ler Kon­trolle. (US-HAARP, Russ. Wood­pe­cker etc.) Wei­ter­le­sen

Klimabeeinflussung als Massenvernichtungsmittel

STIMME RUSSLANDS 28 August 2012

Der US-amerikanische Phy­si­ker Rob Wood hat eine Methode erfun­den, den Pla­ne­ten vor der glo­ba­len Erwär­mung zu ret­ten. Er meint, es sei aus­rei­chend, Wol­ken aus Salz­was­ser zu schaf­fen, damit sie die kos­mi­sche Strah­lung in den Welt­raum reflek­tie­ren. Rus­si­sche Exper­ten behaup­ten jedoch, diese Initia­tive sei zum Schei­tern ver­ur­teilt, weil sie gefähr­lich und unef­fek­tiv sei.

Wei­ter­le­sen

Waffen der Zukunft: Ionenwolken und Nano-Killer

STIMME RUSSLANDS                                                                          21. Mai 2013

Klima– und Gen-Waffen, Laser im All und Nano­ro­bo­ter – was sich wie Sci­ence Fic­tion anhört, ist manch­mal schon Gegen­stand mili­tä­ri­scher For­schung. Ein rus­si­scher Mili­tär­ex­perte klärt auf.

HAARP auf Alaska

Klima-Waffen

In einem Bei­trag für die neue Aus­gabe der Wochen­zei­tung „WPK“ schreibt der rus­si­sche Mili­tär­ex­perte Kon­stan­tin Siw­kow, der inter­es­san­teste ange­wandte Bereich für die Ent­wick­lung grund­sätz­lich neuer Waf­fen­sys­teme beinhalte Metho­den, um geo­phy­si­sche und Klima-Vorgänge zu beein­flus­sen. Der­zeit werde in die­sem Bereich inten­siv geforscht, ins­be­son­dere in den USA Wei­ter­le­sen

USA können russisches Klima beeinträchtigen – Experte

STIMME RUSSLANDS      25. Sep­tem­ber 2013
Die Ver­si­che­run­gen der Ame­ri­ka­ner, dass das Pro­jekt HAARP für die For­schung des Polar­lichts bestimmt ist, ent­spre­chen nicht der Wirk­lich­keit. Das ist die Mei­nung des Prä­si­den­ten der Aka­de­mie für geo­po­li­ti­sche Pro­bleme, Gene­ral­oberst der Reserve Leo­nid Iwaschow. Wei­ter­le­sen

Chemische Wettermanipulation am Himmel über Deutschland

Frei­ge­schal­tet am 13.09.2013 um 16:49 durch Thors­ten Schmitt
Der Bei­trag ent­hält am Ende des Text­be­reichs ein Video.

Bild: Extrem­News
Immer mehr Men­schen glau­ben nicht mehr den Main­stream Meteo­ro­lo­gen, dass es sich bei den selt­sa­men Strei­fen am Him­mel um reine Kon­dens­strei­fen han­delt. So ent­ste­hen immer mehr Grup­pen, die auf die Gefahr für die Umwelt und unsere Gesund­heit über unse­ren Köp­fen auf­merk­sam machen und dage­gen öffent­lich pro­tes­tie­ren. Extrem­News sprach jetzt in der Sen­dung »Ihr Thema …« mit dem EUROSOLAR-Preisträger und Umwelt­ak­ti­vis­ten Wer­ner Alt­ni­ckel über die neus­ten Ent­wick­lun­gen zum Thema Chem­trails und Geoengineering.

Falsche Klimaprognosen: IPCC und Al Gore geraten in Panik

F. Wil­liam Eng­dahl  23.9.2013 , Kopp-Online
Der UN-Weltklimarat (IPCC) gerät in Panik, denn seine Vor­her­sa­gen einer kata­stro­pha­len Erd­er­wär­mung erfül­len sich nicht. Im Gegen­teil: Es meh­ren sich die Anzei­chen für eine kom­mende kleine Eis­zeit. Die rasant stei­gen­den Strom­rech­nun­gen für Haus­halte und Indus­trie sind eine direkte Folge des Global-Warming-Wahns und poli­ti­scher Kor­rup­tion. Wie die EU auf die neuen Hin­weise rea­giert? Raten Sie mal… Wei­ter­le­sen

Bericht von der Chemtrail– und Geoengineering– Demo in Berlin am 25.8.2013 im Rahmen des weltweiten „Global March Against Chemtrails and Geoengineering“

Videos: Chem­trail Demo Ber­lin 25. 8. 2013 Teile 1– 5  Fotos + wei­tere Links am Ende des Artikels

Wir sind bereits am 23.8. nach Ber­lin gefah­ren, um noch Demo– Vor­be­rei­tun­gen zu erle­di­gen sowie einige Akti­vis­ten zu tref­fen. Michael, wel­cher auch den Pick-Up aus­ge­lie­hen hatte, wel­cher dann zum Trans­port der Laut­spre­cher­an­lage und unse­rem Demo­ma­te­rial  benutzt wurde, brachte noch das frisch ange­fer­tigte große Ban­ner mit der Auf­schrift „STOP WETTERMANIPULATION“ mit. Wei­ter­le­sen

Neue US-Waffen: „Menschenverhalten steuern“

Um ihre geo­po­li­ti­sche Domi­nanz zu sichern, bas­teln die USA an neu­ar­ti­gen Waf­fen­sys­te­men, stellt ein rus­si­scher Mili­tär­ex­perte fest. Das Pen­ta­gon setze ins­be­son­dere auf Flü­gel­ra­ke­ten, aber auch auf psy­cho­lo­gi­sche und Klima-Waffen Wei­ter­le­sen

Neues Video:

J.F. Ken­nedy spricht 1961 über Wet­ter­kon­trolle und Weltraumwaffen

Max Bliss zum Ken­nedy Video: Wet­ter­ma­ni­pu­la­tion war für viele lange Jahr das Ziel.

Am Ende des 19. Jahr­hun­derts spra­chen Indus­tri­elle wis­sen­schaft­lich dar­über, wie man eine glo­bale Erwär­mung ver­ur­sa­chen kann, um Schiff­fahrts­rou­ten und Recour­cen in der Polar­re­gion zu eröff­nen. Und wie man Nord­ame­rika, Kanada und die UDSSR kli­ma­tisch ver­bes­sern könnte. Dies setzte sich bis in die 1960er Jahre fort, bis diese Stim­men zum Ende der 1960er Jahre ver­stumm­ten, als die Gesprä­che über glo­bale Erwär­mung als eine Bedro­hung betrach­tet wur­den. Die­ses war eine Tar­nungs­ge­schichte um ein gro­ßes For­schungs­ge­schäft mit Geo­en­gi­nee­ring und Wet­ter­kon­trolle zuzu­las­sen. Wei­ter­le­sen

Wettermanipulations-Interview vom 4.6.2013 mit Werner Altnickel von Radio B 2 Berlin-Brandenburg

Wer­ner Alt­ni­ckel wurde von Radio B 2 Berlin-Brandenburg zu Wet­ter­ma­ni­pu­la­tio­nen und den aktu­el­len Jahr­hun­dert­flu­ten befragt. Heute fragte ich nach dem zuge­sag­ten Interview-Mitschnitt, wobei mir vom Mode­ra­tor mit­ge­teilt wurde, daß das Inter­view nicht aus­ge­strahlt wurde, obwohl die Redak­tion davon begeis­tert gewe­sen wäre. Es wurde den­noch beschlos­sen, es nicht aus­zu­strah­len. Ich bemerkte, daß ich mich nicht wun­dere, da ich sol­ches schon öfters erlebt habe ( Der Spiegel-2011, RTL-2005, Spie­gel TV-2005 und wei­tere…) Ich ver­mute, daß die Inter­view– Aus­sa­gen keine Chance gaben die The­ma­tik als „Verschwörungs-Theorie“  anzusehen!

Ich unter­stelle den enga­gier­ten Jour­na­lis­ten keine schlech­ten Absich­ten– aber wer  ver­hin­derte die Sen­dung und warum wohl?

Umwelt-Bundesamt diffamiert Klima-Skeptiker

Deut­sche Wirt­schafts Nach­rich­ten  | Ver­öf­fent­licht: 20.05.13, Bürgerrechte

In einer Bro­schüre erklärt das staat­li­che Umwelt­bun­des­amt die Kri­ti­ker der Klima-Erwärmung für inkom­pe­tent. Ori­gi­nell: Einer der Kri­ti­sier­ten war ein­mal Mit­ar­bei­ter beim Umwelt­bun­des­amt. Das Umwelt­bun­des­amt will das ver­fas­sungs­mä­ßig garan­tierte Recht auf die freie Mei­nung durch Dif­fa­mie­rung aus­höh­len. Wei­ter­le­sen

EU Konferenz über Wettermodifizierung und Geo-Engineering wiederholt die Forderungen von 1999 nach Transparenz und Demokratischer Kontrolle

Chris­tof Leh­mann (nsnbc inter­na­tio­nal) vom 13.4.2013

Am 8.- 9. April fand im Euro­päi­schen Par­la­ment eine Kon­fe­renz mit dem Titel “Beyond Theo­ries of Wea­t­her Modi­fi­ca­tion – Civil Society against Geo-Engineering” statt. Die Kon­fe­renz ver­ur­teilt erneut den Man­gel an Trans­pa­renz und demo­kra­ti­scher Kon­trolle sei­tens der Gesetz­ge­ber und des Mili­tärs zu dem 1999 ver­ab­schie­de­ten Beschlus­ses der Absi­che­rung von statt­fin­den­den geheim-klassifizierten Pro­gram­men, wel­che die ganze Bevöl­ke­rung betref­fen und ohne deren Erlaub­nis, deren demo­kra­ti­schen Mit­wir­kens oder über­prüf­ba­rem Zugang zu Infor­ma­tio­nen und Daten statt­fin­den. Wei­ter­le­sen

Project Seal: Wie die USA Tsunami-Bomben testeten

Ger­hard Wis­new­ski                                                                                           27.03.2013

Tsunami-Bomben gibt es nicht? Doch – gibt es. Schon gegen Ende des Zwei­ten Welt­krie­ges erprob­ten die Ver­ei­nig­ten Staa­ten vor der Küste Neu­see­lands Spreng­ver­fah­ren, um Flut­wel­len zu erzeu­gen. Eines der mög­li­chen Ziele: Japan.

Wei­ter­le­sen