Das Militär als Beherrscher des Wetters

ein Text von Pro­fes­sor Bob Fitra­kis, Poli­tik­wis­sen­schaft­ler am Colum­bus State Com­mu­nity Col­lege in Colum­bus, Ohio

Die Men­schen haben schon immer ver­sucht, das Wet­ter unter ihre Kon­trolle zu brin­gen. Vor lan­ger Zeit lern­ten die Men­schen, Feuer zu machen und ihre unmit­tel­bare Umge­bung zu ver­än­dern. Regen­tänze und andere Rituale zur Auf­he­bung von Tro­cken­pe­rio­den sind Teil unse­rer Folk­lore. Daher sollte die Nach­richt, dass die Regie­rung sich mit gehei­men Experi-menten zur Kon­trolle des Wet­ters befaßt, eigent­lich nicht über­ra­schen, beson­ders nicht nach einer lan­gen Vor­ge­schichte des Besprü­hens von Wol­ken (cloud see­ding), der »Atom­spal­tung« und sen­sa­tio­nel­len Ent­hül­lun­gen über das Klo­nen. Wei­ter­le­sen

Frequenz-Erwärmung

Diese glo­bale Tem­pe­ra­tur­mes­sun­gen zei­gen, dass zeit­gleich erst seit der Erfin­dung des Funk­ver­kehrs die Kli­ma­er­wär­mung bis heute um 0,7 Grad angestiegen ist.

Der erste mess­bare leichte Anstieg erfolgte ca. 1920 als Lang­wel­len­sen­der in Betrieb genom­men wurden.

Der nächste bereits grö­ßere Tem­pe­ra­tur­an­stieg wurde ca. 1940 nach­ge­wie­sen, als Kurz­wel­len­sen­der hinzu kamen. Ein extrem stei­ler Anstieg wird seit 1950 gemes­sen der kon­ti­nu­ier­lich mit der Ein­füh­rung neuen Sen­de­tech­ni­ken einher geht.

Ver­gleicht man die seit ca. 50 Jah­ren rapide ange­stie­ge­nen Umwelt­schä­den, mit dem zeit­gleich stark ange­stie­ge­nen Funk­ver­kehr, sind Par­al­le­len nicht zu verkennen.

Die Ver­si­che­rer auf der gan­zen Welt regis­trie­ren par­al­lel zum erhöh­ten Sen­de­auf­kom­men, seit Anfang der fünf­zi­ger Jah­ren eine dras­ti­sche Zunahme der volks­wirt­schaft­li­chen und – noch mehr – der ver­si­cher­ten Kata­stro­phen­schä­den. Seit der Zeit sind diese – infla­ti­ons­be­rei­nigt – auf das Acht– bezie­hungs­weise sogar das Fünf­zehn­fa­che gestiegen.

Als von der Natur vor­ge­ge­ben ist, wenn das gut lei­tende Meer­was­ser der Oze­an­strö­mun­gen durch das Erd­ma­gnet­feld fließt, wird elek­tri­scher Strom erzeugt — ähnlich wie bei einem Dynamo.

Die­ser Strom wie­derum ruft Magnet­fel­der her­vor, die aber nur 10 000 bis 100 000 Mal klei­ner sind als das natür­li­che Erd­ma­gnet­feld. Bereits klei­nere Schwan­kun­gen kön­nen jedoch auf des natür­li­che Erd­ma­gnet­feld der Erde ein­wir­ken. Hier­bei dürf­ten auch die durch Sen­der erzeug­ten elek­tro­ma­gne­ti­schen Schwin­gun­gen eine nicht zu unter­schät­zende Rolle spielen.

Seit der Erfin­dung von Edi­son wer­den aber heute zusätz­lich mehr elek­tro­ma­gne­ti­sche Strah­len auf der Erde erzeugt als z.B. von der Sonne auf die Erde auf­tref­fen .….…..

Heute wird mit Nachrichten-Satelliten und andere Sen­de­ein­rich­tun­gen die Erd­ober­flä­che fast flä­chen­de­ckend beflutet.

Diese, in den letz­ten Jah­ren stark ange­stie­ge­nen hohen Sen­de­en­er­gien, brin­gen Dyna­mik in das kom­plexe Kli­ma­ge­sche­hen !. (Die elek­tro­ma­gne­ti­sche Welle (Sen­de­en­er­gie) erzeugt eine Schwingung.Diese Schwin­gung wird an Luft­mo­le­küle (ca.1 nm (1 Mil­li­ons­tel mm) bis ca. 100 µm) wei­ter­ge­ge­ben und ver­setzt sie selbst in Schwin­gun­gen. Um so schnel­ler sich Luft­mo­le­küle bewe­gen, um so wär­mer wird es.) Eine wär­mere Atmo­sphäre führt zu einem stär­ke­ren Was­ser­zy­klus. «Wär­mere Luft­mas­sen neh­men mehr Was­ser­dampf auf. Daher steht mehr Was­ser für Nie­der­schläge zur Ver­fü­gung.» Andere Gebiete wer­den lang­fris­tig tro­cke­ner. « »Wald­brände« , »Arten­viel­falt«.)

Seit den ers­ten Ver­su­chen beim „Haarp Pro­jekt“ stell­ten Beob­ach­ter Ver­än­de­run­gen in den loka­len Wet­ter­ver­hält­nis­sen fest, und seit Aus­wei­tung der Anten­nen­an­la­gen auch die welt­weit zuneh­men­den Wet­ter — Kata­stro­phen. Dies klingt erst mal sehr phan­tas­tisch, deckt sich aber mit mei­ner seit 1988 ver­tre­te­nen Theo­rie und die Haarp-Patente wei­sen auf einen rea­len Hintergrund hin.

(mehr hierzu unter „Das Haarp-Projekt“)

Wei­ter­le­sen

Weapons that use Time-Reversed Electromagnetic Waves

Tom Bear­den LTD. Colo­nel a.D. US-Forces :

At the end of WWII, the Soviet Union obtai­ned the cream of the crop of Germany’s radar sci­en­tists and infra­red sci­en­tists.
At that time, the Ger­man sci­en­ti­fic team led the world in the theory and tech­no­logy of radar absor­bing mate­ri­als (RAM) and radar cross sec­tion. For example, some lea­ding Wes­tern radar experts believe that the Ger­man sci­en­tists had alre­ady advan­ced the theory of radar cross sec­tion beyond where Wes­tern sci­en­tists have arri­ved at today. Radar cross sec­tion sci­ence is the »heart« of modern radar tech­no­logy, coun­ter­mea­su­res, and counter-countermeasures.
The theory of RAM Wei­ter­le­sen

Die Klima-Kontrolle kommt

Der Sci­ence Digest berich­tete am 12.1.2012 über einen Arti­kel vom April 1958 mit dem Titel:

Die Klima-Kontrolle kommt

Sie kom­men­tier­ten den 1958er Bericht mit den Wor­ten: „Der Kata­log von Tech­ni­ken auf der drit­ten Seite sieht wie eine Liste von Umwelt­un­glü­cken der heu­ti­gen Tage aus!“ Dazu passt auch die Aus­sage von Hans Haber in der Fern­seh­sen­dung von 1968 mit dem Titel: